3D-Planung

3D-Diagnostik

Dreidimensionale Implantatplanung

 

Mit einem Digitalen Volumentomographen (DVT) ist eine computergestützte, dreidimensionale Planung möglich. Dies ist unter bestimmten Voraussetzungen sinnvoll, etwa im Vorfeld einer Implantation. Mit Hilfe der Digitalen Volumentomographie werden mehrere Querschnittsaufnahmen des Kiefers angefertigt, die am Ende ein dreidimensionales Bild ergeben. Das 3D-Bild liefert präzise Ansichten der anatomischen Strukturen des Kiefers und ist somit viel genauer, als herkömmliche zweidimensionale Röntgenaufnahmen. Die Implantologin kann genau erkennen, an welcher Stelle der Kieferknochen eine ausreichende Dichte und Höhe aufweist und wie der Unterkiefernerv verläuft. Die Position des Implantats lässt sich damit exakt festlegen.

Basierend auf den Daten kann eine Bohrschablone hergestellt werden. Sie wird bei der Implantation auf den Zahnbogen aufgesetzt, sodass das Implantat genau an der im Voraus festgelegten Stelle eingefügt werden kann. Diese Vorgehensweise macht die Implantation sicherer und schont zusätzlich das Gewebe. Für den Patienten ergeben sich eine Reihe von Vorteilen: Die Einheilung verläuft besser und meist schneller, der langfristige Erhalt des Zahnimplantats, und somit die gesunde Erhaltung des Kieferknochengewebes, wird begünstigt. Auch der Kostenplan lässt sich exakt bestimmen.